E-Learning: Einführung in die altgriechische Metrik

 


Inhaltsübersicht

 

Direktzugang

"Hexameter"

"Trimeter"

 

 

 

3.4.1 Der Hinkjambus

Bruno Snell erwähnt in seiner Behandlung des Hinkjambus zwei alternative Bezeichnungen: "Choljambus" (von χωλός "lahm, hinkend") und "Skazon" (von σκάζω "hinken"). Einen dritten Begriff kennen Sie möglicherweise aus der lateinischen Metrik: Es wird auch vom "versus Hipponacteus" oder vom "Hipponakteischen Trimeter" gesprochen. Eines der bekanntesten Beispiele ist das 8. Gedicht von Catull (Miser Catulle, desinas ineptire...). Das Versmass soll von Hipponax erfunden worden sein, der bereits als Vertreter der Jambographen erwähnt wurde (vgl. Kapitel 3.3).

West 1982, 21 schreibt zur Eigenheit des Hinkjambus:

"This rough treatment of the cadence ["Versende"], normally the most strictly regulated part of any verse, may best be understood as a kind of deliberate metrical ribaldry ["Derbheit"], in keeping with these iambographers' studied vulgarity."

 

Zäsuren und Brücken: Wie beim jambischen Trimeter sind Penthemimeres, Mittelzäsur und Hephthemimeres als Zäsuren wichtig. Hipponax hat oft und Kallimachos hat immer eine Kürze an der Stelle des dritten Anceps . So wird ein Versende mit fünf Längen hintereinander gemieden. Da das letzte Anceps in den Hinkjamben also selten durch eine Länge realisiert wird, hat auch die Porson'sche Brücke keine Bedeutung. Durch eine Auflösung entstandene Kürzen sind in der Regel durch eine Brücke miteinander verbunden.

 

 

 

Rückwärts Vorwärts